Nachtrag zu den Zuchtmethoden für Sibirische Katzen

Der Züchtungsprozess, der für ein solches Projekt in der anderen Tierzucht angewendet wird, heißt Verdrängungszucht:

Sie müssten 3-4 Kreuzungen mit sibirischen Kätzchen machen, sagen wir Somali. (Nicht umgekehrt, denn die Mutter gibt die mitochondriale DNA und mehr über die mütterliche Wirkung als der Vater).

In der F1-Generation wären alle Kätzchen somalische Träger.

Im zweiten Schritt müssten Sie diejenigen auswählen, die in der Regel das Beste aus der Sibirischen Katze herausholen, und sie mit reinrassigen Sibirischen Katzen paaren. (R1-erste Zuchtgeneration)

Diese Kätzchen haben einen ausländischen Blutanteil von 25% und sind statistisch gesehen zur Hälfte noch Zimtträger.

Zu einer Zeit, als diese Mutation noch nicht durch einen Gentest nachweisbar war, sollten ein oder zwei Testpaare miteinander hergestellt worden sein. Die Elterntiere, in deren Wurf das Kätzchen in der gewünschten Farbe liegt, werden dann als Zimtträger identifiziert.

Alle Jungtiere aus den Testpaarungen (F2) gehören nicht zur Rasse, müssten aber als Haustiere kastriert werden. (Die Schöpfer des Projekts „Neue Farben“ züchteten jedoch weiterhin „Sibirische Katzen“ mit diesen F2-Tieren.)

Die auf diese Weise als Zimtträger identifizierten Elterntiere würden erneut mit dem korrekten Verfahren mit typgezüchteten, reinrassigen Sibirischen Katzen gepaart (R2 – zweite Generation der Zucht zurück zur ursprünglichen Rasse).

Die R2-Tiere hätten immer noch 12,5% Fremdblut

Dieses Spiel (Testpaarungen zur Bestimmung der Trägertiere, Paarung der ermittelten Träger mit rein gezogenen Sibiriern, Auswahl nach Rassetyp) müsste mit den jeweiligen Nachkommen über ca. 6 Generationen (R1 – R6).

Sie hätten dann Zimtträger, für die Sie sicherlich den Anteil an Fremdblut nicht mehr sehen würden, da von 64 Vorfahren in der 6. Generation nur einer fremd wäre. Mit großer Sicherheit wäre nur die Farbmutation seiner Gene erhalten geblieben. Alles andere wäre ausgefallen.

Erst mit der R6-Generation (sechste Rückkreuzung zur ursprünglichen Rasse Sibirische Katze) sollte die erste Paarung miteinander erfolgen, erst dann würden die ersten Katzen in der gewünschten Farbe Zimt geboren, die auch mit Macht gezüchtet werden kann.

Man hätte trotz der ungewöhnlichen Farbe das gleiche Maß an Rasseeinheit, wie man es im Durchschnitt bei der Rasse der Sibirischen Katze erwarten würde.

Die ersten Zuchterfolge konnten daher nach 10-15 Jahren konsequenter Verdrängungskreuzung grob gefeiert werden. Bis dahin sollten keine Tiere an andere Rassen außerhalb des beschriebenen Zuchtprojekts verkauft werden. (Genau das haben die Macher des Zuchtprojekts von Anfang an getan)

Aber für diese richtige Zuchtmethode der Verdrängungszucht war offensichtlich keine Zeit (oder es fehlte an Kenntnissen).

Mischungen werden von Anfang an mit Mischungen gepaart, was bedeutet, dass Mischungen gezüchtet werden.

Ansonsten bleibt die Frage: Warum müssen wirklich alle Katzenfarben und Zeichenmuster in allen Rassen vorhanden sein?

Fazit:

Kleiner Hoffnungsschimmer: Zumindest Eingeweihte können diese Linien umgehen, da die Kreuzungen aufgedeckt werden.

Darüber hinaus gibt es leider sehr wahrscheinlich Kreuzungen anderer Rassen, wie Perser, britischer Langhaar und zuletzt offenbar sogar aus Bengalen.

Wie würden Sie sonst das Aussehen der Rosettenzeichnung erklären? Bei exotischen Farben und Mustern (getigert, rosettiert), die bei frei lebenden Hauskatzen in Russland nicht vorkommen, ist immer eine gute Dosis Misstrauen angebracht.

Und nicht zu übersehen: Sie können auch eine Rasse OHNE Fremdkreuzung vom Rassetyp weg züchten, indem Sie einfach die falsche Rasse wählen, hin zu einem Ideal, das mit dem ehemaligen Rassengründer nicht mehr viel gemein hat.

Trotz aller Kritik an solchen Praktiken ist dies jedoch keine Lizenz für eine „offizielle“ Kreuzung anderer Rassen.

Eine sogenannte Sibirische Katze mit nachweislich vielen Katzen anderer Rassen im Stammbaum ist keine Sibirische Katze, da kein Rassestandard das Kreuz mit anderen ist. Rennen erlaubt !!!

NewsLetter Sign Up

Subscribe to our mailing list and get interesting stuff and updates to your email inbox.

Thank you for subscribing.

Something went wrong.

Leave a Reply